• Sie befinden sich hier >

Stromkosten: Alexa und Co. im Energie-Check

(vom 09.05.2018)

Der Energiedienstleister E.ON hat kürzlich untersucht, wie hoch der Stromverbrauch von sogenannten Always-on-Geräten wie smarte Lautsprecher, Streaming-Adapter sowie Alexa und Co. tatsächlich sind.

 

Die Zahl der sogenannten Always-on-Geräte, die in deutschen Privathaushalten rund um die Uhr mit dem Internet verbunden und ständig abrufbereit sind, nimmt immer mehr zu. Doch was bedeutet das für den Energieverbrauch? Der Energiedienstleister E.ON hat kürzlich Messungen vorgenommen und berechnet, wie viel die ständig am Netz hängenden Geräte tatsächlich verbrauchen. Die Berechnungen erfolgten auf einem durchschnittlichen Strompreis von 29 ct/kWh (Stand Anfang 2018). Ergebnis: Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Plus sowie Google Home verbrauchen laut E.ON im Standby weniger als 60 Cent Strom pro Monat – und das, obwohl sie immer zuhören. Verkappte Stromfresser seien hingegen Spielekonsolen und Notebooks im Ruhe- beziehungsweise Standby-Modus: Wer die Geräte nie ganz ausschalte und dauerhaft am Netz habe, müsse – je nach Modell – mit monatlich bis zu sieben Euro Mehrkosten rechnen.

Unter den Lautsprechern mit Sprachassistenten verbrauchen laut E.ON Google Home (2,2 Watt) und Amazon Echo Plus (2,6 Watt) im "Zuhören-Modus" nur wenig Strom. Eine Ausnahme stellten dabei Boxen von Drittanbietern dar: Der von E.ON getestete Alexa-fähige Sonos One Lautsprecher (4,5 Watt) verbrauchte rund doppelt so viel Strom – für den Dauerbetrieb seien aber auch das gerade einmal 95 Cent im Monat. Auch wer seinen Streaming-Adapter durchgehend eingesteckt habe, müsse sich keine Sorgen um seine Brieftasche machen: Die Platzhirsche Google Chromecast, Apple TV und Amazon Fire TV verbrauchten allesamt weniger als zwei Watt und lägen somit unter 50 Cent Stromkosten pro Monat bei durchgängigem Standby-Betrieb.

Ob Ready-, Instant-on-, oder Standby-Modus – die ständige Abrufbereitschaft hat E.ON zufolge viele Namen – und seinen Preis. Denn gerade Notebooks und Spielekonsolen führten im Hintergrund auch gerne einmal Updates durch, wenn sie nicht ganz ausgeschaltet seien. Wer den Laptop nur zuklappe und am Netz eingesteckt lasse, verbrauche – je nach Modell und Energieeinstellung – pro Monat im Schnitt bis zu sieben Euro Strom zusätzlich. Ähnlich verhalte es sich bei den Spielekonsolen. Sowohl die Playstation 4 (8 bis 9 Watt) als auch die Xbox One (15 Watt) verbrauchten im Ruhemodus Strom. Wer die Geräte ununterbrochen laufen lasse, zahle im Monat rund zwei bis drei Euro zusätzlich. Eine Ausnahme stelle die Nintendo Switch dar: Diese verbraucht im Standby weniger als 0,5 Watt, so E.ON.

Redaktion: EK / Redaktion mehrFach

 

 

zurück

StWL Städtische Werke
Lauf a.d. Pegnitz GmbH
Sichartstraße 49
91207 Lauf a. d. Pegnitz

Tel.  09123 173-0
FAX 09123 173-135
E-Mail info@stwl.lauf.de

Zu unseren Öffnungszeiten